Im vorgezogenen Auswärtsspiel in Hamminkeln schaffte unsere Mannschaft den dritten Sieg im dritten Spiel.

In der ersten Halbzeit dominierte unsere Mannschaft das Spiel und ging in der 23. Minute verdient mit 1:0 in Führung. Nach schöner Kombination verwandelte David Pasz die Flanke von Denis Theißen per Kopfball zur Führung. Nur wenige Minuten später spielten sich auf der linken Seite Philip Klemme und Tobias Bergkemper schön durch, die Flanke von Tobias Bergkemper vollendete Tobias van Wahnem ebenfalls per Kopf zur 2:0 Führung. Im Anschluß hatte Philip Klemme noch das 3:0 auf dem Fuß, sein Schuß klatschte an die Latte.

Direkt zu Beginn der 2ten Halbzeit zeigte der Schiedsrichter nach einem langen Ball für Hamminkeln auf den Elfmeterpunkt und es stand nur noch 1:2. Nun drückte Hamminkeln auf den Ausgleich, unsere Mannschaft stand in der Defensive aber weitestgehend sicher. Leider verpasste unsere Mannschaft bei den Kontermöglichkeiten für die Entscheidung zu sorgen, somit wurde es in der Schlußphase nochmal hektisch, als der Schiedsrichter 8 Minuten nachspielen ließ. Mit dem notwendigen Quentchen Glück überstanden wir auch diese Phase und hielten die 3 Punkte fest.

Aus der Presse (Quelle: NRZ):

SVR ist nach Derbysieg nun Spitzenreiter

Das Schützenfest in Ringenberg hat es möglich gemacht: Zumindest bis Sonntagnachmittag führt der Fußball-B-Ligist SV Ringenberg nach dem 2:1 (2:0) im vorgezogenen Spiel beim Hamminkelner SV II die Tabelle an. Neun Zähler weist der neue Spitzenreiter auf, während der Gastgeber auch nach der dritten Partie weiterhin auf seinen ersten Sieg wartet.

„In der ersten Halbzeit waren wir klar überlegen und haben auch richtig gut gespielt“, lobte SVR-Trainer Christian Böing. Nur die Chancenausbeute gab ein wenig Anlass zur Kritik. Die Treffer von David Pasz (23.) und Tobias van Wahnem (34.) drückten die Überlegenheit nur unzureichend aus. „Die erste Halbzeit war eine absolute Vollkatastrophe“, räumte HSV II-Coach Dennis Reddmann ein. Aus der Pause sei sein Team dann aber wie ausgewechselt gekommen. „Während wir den Faden verloren haben“, so Böing. Für die Platzherren reichte es letztlich jedoch nur zum Anschluss durch Yannik Terweiden (48.).