Im letzten Saisonspiel musste unsere Mannschaft beim Tabellenzweiten HSC Berg eine unglückliche 0:1 Niederlage einstecken.

In der ersten Hälfte dominierte unsere Mannschaft das Spiel, konnte sich dafür aber leider nicht mit dem Führungstreffer belohnen.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit wurde der HSC Berg etwas aktiver, ohne sich aber zunächst klare Tormögolichkeiten zu erarbeiten. In der 66. Minute entschied der Unparteiische auf Foulelfmeter, den der HSC Berg zur Führung verwandelte. Im Anschluß versuchte unsere Mannschaft nochmal alles um zum Ausgleich zu kommen, aber der gegnerische Torhüter verhinderte mit 2 Glanzparaden noch ein besseres Ergebnis für unsere Mannschaft. 

In der kommenden Saison treffen sich dann beide Mannschaften in der Kreisliga A wieder.

Spielsteno (Quelle: FuPa): HSC Berg: Jannek Schröder, Mike Schröder (46. Carsten Leiting), Thorsten Schierenberg, Florian Hegering (90. Johann Nickolas Görkes), David Nakotte, Philipp Natzel, Philipp Arnold, Marek Terörde, Felix Leyking, Marco Schlebes, Sascha Schröder (86. Tobias Dickmann) - Trainer: Adolf Grill
SV Ringenberg: Philip Stephan, Jens Schmitt, Tobias Peters, Maikel Bollmann (51. Simon Touzri), Matthias Langert, Daniel Schleising, Collin Manthey, Matthias Nienhaus, David Pasz, Tobias van Wahnem (43. Nico Rettinghaus), Yannick Dera (78. Yannik Terweiden) - Trainer: Tobias Neuhaus - Trainer: Dennis Reddmann
Schiedsrichter: Edgar Brommer (Wesel) - Zuschauer: 150
Tore: 1:0 Marek Terörde (66.)

Aus der Presse (Quelle: FuPa):

HSC Berg - SV Ringenberg 1:0 (0:0) In der Gruppe 2 der Kreisliga B machte der HSC Berg den direkten Wiederaufstieg gegen den Spitzenreiter und Mit-Aufsteiger klar. "In der ersten Halbzeit waren wir nervös, so dass die Gäste das Spiel bestimmt haben. Wir sind durch einen Elfmeter in Führung gegangen. Kurz vor Schluss hatte Ringenberg noch zwei dicke Möglichkeiten, die unser Torhüter vereitelte. Das war eine klasse Saison und wir sind sehr froh über den Aufstieg“, freute sich HSC-Coach Adolf Grill. Auf der anderen Seite sagte SVR-Trainer Dennis Reddmann: „Der Gegner hatte heute sehr viel Glück und hat durch einen strittigen Elfmeter die Partie gewonnen. Dennoch war das eine herausragende Spielzeit.“ Den Strafstoß für den Tabellenzweiten verwandelte Marek Terörde (70.).